Home News Über uns Projekte in Malawi Spenden

© by Breuckmann-Stiftung, 2016 - 2019, Logo by Lisa Lorenz, Quarter to Seven


Home-E
Home Spenden Downloads & Links Datenschutz Kontakt Impressum

Kontakt

_________________


Breuckmann-Stiftung


Alter Ortsweg 30

D 88709 Meersburg


Telefon:   +49 (0)7532 9889

E-Mail:

kontakt@breuckmann-stiftung.de

Spendenkonto

_________________


Volksbank Überlingen


BLZ     69061800

Konto  6348017


IBAN:

DE73 6906 1800 0006 3480 17

BIC:    GENODE61UBE


Wir haben nur eine Welt, um zu leben.


Helfen Sie mit, diese zu bewahren !


jetzt spenden

Aufklärung über reproduktive und sexuelle Gesundheit für Kinder und Jugendliche

Die wichtigsten Kenndaten des Projektes

Region:   District Mzimba, siehe Länderkarte, Nr. 13

Laufzeit: Dez.  2018 bis Nov. 2021

Budget:   ca. 1.664.000 €

Welche Ziele wir verfolgen

  Verbesserung der sexuellen und reproduktiven Gesundheit sowie der Rechte von Kindern und Jugendlichen

  Stärkung des Bewusstseins für die sexuelle und reproduktive Gesundheit  und der Rechte für diesen Personenkreis

  Verbesserung des Zugangs zu qualitativ hochwertiger, jugendfreundlicher und freier Gesundheitsversorgung sowie zu Verhütungsmitteln

Was uns erwartet

In der soeben erschienenen neuen Roten Liste der bedrohten Arten wird auch der Chambo aufgeführt, ein Speisefisch, dessen Population im Malawi-See jetzt vor dem Zusammenbruch steht, nicht zuletzt wegen des zunehmenden Nahrungsbe-darfs einer  rasant wachsenden Bevölkerung,  deren Ernährung zu einem Drittel vom Fischfang im Malawi-See abhängt. Dies zeigt ebenso eindrucksvoll wie bedrückend den verhängnisvollen Zusammenhang zwischen der Ausbeutung von vorhandenen Ressourcen und wachsender Armut und Hunger. Zwar ist die durchschnittliche Geburtenrate in den letzten Jahren von mehr als 6 pro Frau auf nahezu 4 zurückgegangen.  Da in Malawi derzeit aber 46 Prozent der Menschen jünger sind als 15 Jahre, und ein weiteres Viertel der Bevölkerung zwischen 15 und 29 Jahre alt ist, liegt die Bevölkerungswachstumsrate weiterhin bei ca. 3% pro Jahr.

Aufgrund der schlechten Wirtschaftslage wachsen die Kinder und Jugendlichen meist in Armut und prekären Lebensbedingungen auf. Dies betrifft auch ihre Versorgungslage für Gesundheitsleistungen, die ihre sexuelle und reproduktive Gesundheit und Rechte betreffen. Frühe sexuelle Aktivität trotz fehlender Aufklärung und Verhütung trägt u.a. zu einer hohen HIV-Infektionsrate und frühen Schwangerschaften bei. Dies bedeutet insbesondere für Mädchen und junge Frauen ein großes Risiko. 54% aller malawischen Frauen heiraten vor ihrem 18. Geburtstag, 8,8% sogar vor ihrem 15. Diese Tradition der – eigentlich verbotenen – Kinderheirat erhöht das Risiko von früher und ungewollter Schwangerschaft deutlich.

Was wir erreichen wollen

In Zusammenarbeit mit unseren lokalen Partnern möchten wir von Plan International und der Breuckmann Stiftung zur Verbesserung der sexuellen und reproduktiven Gesundheit und Rechte von Kindern und Jugendlichen im Alter von 10 - 24 Jahre im District Mzimba beitragen. Mit diesem Projekt wollen wir 55.000 Kindern und Jugendlichen, davon 33.000 Mädchen, Zugang zu alters-gerechten und qualitativ hochwertigen Informationen und Gesundheitsdiensten ermöglichen.

Dafür schulen wir 200 Mitarbeitende der lokalen Gesundheitseinrichtungen wie Ärztinnen oder Krankenschwestern zu jugendfreundlicher, geschlechtssensibler und inklusiver Gesundheitsversorgung.

Ausbildung und Arbeit von Youth Agents

Im Rahmen dieses Projektes wollen wir uns schwerpunktmäßig für die Ausbildung und Arbeit von sogenannten Youth Agents einsetzen. Dazu werden insgesamt 108 Jugendliche in ihren Gemeinden im Rahmen eines 14-tätigen Trainings ausgebildet und intensiv geschult. Diese Youth Agents sind dann in den Gemeinden Ansprechpartner für Fragen zu den Themen Reproductive Health und Verhütung, sie haben Zugang zu Verhütungsmitteln und verfügen über eine direkte Anbindung an die Gesundheitszentren, über die die Verteilung der Verhütungsmittel erfolgt.

Diesen Jugendlichen sowie weiteren ehrenamtlich tätigen Gemeindemitgliedern werden außerdem für ihre Arbeit Fahrräder zur Verfügung gestellt, damit sie in einem Land, in dem es kaum öffentliche Verkehrsmittel gibt, auch die in abgelegenen Gebieten wohnende Bevölkerung erreichen und den Kontakt mit den Gesundheitszentren halten können.